Der Blog über Kunst und Inspiration

Wolfgang Hornberger. Das Interview

Wolfgang Hornberger, Künstler

Malerei, Surrealismus

 

Das Interview
Wolfgang Hornberger, Porträtfoto, Künstler, Malerei, Surrealismus, (c) Wolfgang Hornberger

Wolfgang Hornberger, Porträtfoto, Künstler, Malerei, Surrealismus, (c) Wolfgang Hornberger

 

1. Gibt oder gab es eine Person in Ihrem Leben, die Ihr Denken und Ihre Einstellung gegenüber Ihrer Arbeit entscheidend beeinflusst oder geprägt hat?

Es gab immer große Vorbilder für mich. Nun habe ich aber im Laufe der Zeit meinen eigenen Stil entwickelt. Wobei Größen wie Dalí oder Magritte nicht so ganz unbeteiligt waren. Die Bilder, die ich heute male, sind mehr Momentaufnahmen des alltäglichen Lebens, gepaart mit Phantasie.

 

 

 

2. Wie bilden sich Ideen für Ihre Arbeit? Was inspiriert Sie?

Ich höre sehr gern Musik, dabei kommt es auch immer auf die Stimmung an! Wenn ich dann eine Idee habe, wird sie sofort skizziert und weiter ausgearbeitet. Es ist aber oft der Fall, dass dann bei der Entstehung des Bildes Veränderungen vorgenommen werden.

 

3. Welches Material bevorzugen Sie und warum?

Ich bevorzuge Acryl, da die Farbe im Gegensatz zu Öl schneller trocknet.

 

4. Wie lassen Sie sich auf eine neue Arbeit ein?

Wolfgang Hornberger, Der Kopf, Pencil on Paper, 20 cm x 20 cm, (c) Wolfgang Hornberger

Wolfgang Hornberger, Der Kopf, Pencil on Paper, 20 cm x 20 cm, (c) Wolfgang Hornberger

Ich sehe das fertige Bild vor meinen Augen, dann werden die Arbeitsschritte vorbereitet. Hier kommt dann auch wieder die Musik ins Spiel. Ich bin mir selbst gegenüber ein kritischer Maler und arbeite so lange, bis es für mich o.k. ist. Meine Arbeitszeit geht von morgens bis spät in die Nacht. Ich bin eine Nachteule und arbeit sehr gern in Ruhe.

 

5. Wie drückt sich Realität und Intuition in Ihrer Arbeit aus?

Ich gebe das wieder, was mich inspiriert. In vielen meiner Bilder verarbeite ich nicht nur Menschen, sondern auch die Natur. Wobei der Mensch meisten minimalistisch dargestellt wird. Der Betrachter des Bildes soll sehen und auch denken wie klein wir Menschenkinder im Gegensatz zur Natur sind.

 

 

6. Beschreiben Sie Ihre Arbeitsmethode?

Alles entsteht aus Momenten heraus,

impulsiv und einlassend auf alles, was da so ist.

 

7. Wo sehen Sie die Herausforderung Ihrer Kunst für den Betrachter?

Ich möchte mit meinen Bildern Menschen erreichen.

Ich möchte Menschen begeistern.

 

8. Wann ist für Sie die Arbeit an Ihrem Kunstwerk abgeschlossen oder wirkungsvoll?

Ein Bild ist für mich abgeschlossen, wenn ich mit meiner Arbeit zufrieden bin.

 

Wolfgang Hornberger, The Voices, Acryl/Leinwand, 140 cm x 100 cm x 1,5 cm (c) Wolfgang Hornberger

Wolfgang Hornberger, The Voices, Acryl/Leinwand, 140 cm x 100 cm x 1,5 cm (c) Wolfgang Hornberger

 

9. Beschreiben Sie Ihr künstlerisches Anliegen?

Ich möchte Menschen erreichen.

 

10. Was bedeutet für Sie der Ausdruck: „Ein Leben mit Kunst“?

Kunst ist mein Leben!

Es wäre für mich unvorstellbar, wenn ich mit der Malerei aufhören müsste. Kunst ist für mich wie eine Sucht.

 

11. Wo kann ein Interessent Ihre Arbeit einsehen?

Unter Absprache in meinem Atelier oder unter

Pinterest

 

Über mich:
Fototextcollage (c) Heike Cybulski

Fototextcollage (c) Heike Cybulski

Hildegard Willenbring

Ich bin Kunsthistorikerin, Mentaltrainerin und Entspannungstrainerin. Weiterhin bezeichne ich mich als bekennende Betrachterin und Kunstliebhaberin. Texte über Kunst zu schreiben ist eine Leidenschaft von mir.

weiterlesen >>

Folgen Sie mir auf:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinyoutube
Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 4.518 anderen Abonnenten an

Ressourcen

Buchempfehlungen >>       

Links >>