Der Blog über Kunst und Inspiration

Frank Briest. Das Interview

Frank Briest. Künstler

Moderne abstrakte, zeitgenössische Malerei

 

Das Interview

 

Frank Briest, Künstlerfoto, moderne abstrakte, zeitgenössische Malerei, (c) Frank Briest

Frank Briest, Künstlerfoto, moderne abstrakte, zeitgenössische Malerei, (c) Frank Briest

 

1. Gibt oder gab es eine Person in Ihrem Leben, die Ihr Denken und Ihre Einstellung gegenüber Ihrer Arbeit entscheidend beeinflusst oder geprägt hat?

Nun, in meiner Kindheit hatte ich schon viel gemalt. Einfach um meine Emotionen und Gemütszustände auszudrücken. Aber auf dieses mag ich nicht näher eingehen. Im späteren Alter habe ich die Malerei dann wieder aufgegriffen. Ich konnte dadurch in meiner Welt Ruhe finden. Letztendlich kann ich sagen das einige Menschen und Situationen mich beeinflusst haben.

Ich denke, dass wir uns immer alle gegenseitig ständig beeinflussen. Ob nun bewusst oder unbewusst.
Einen Maler, Igor Sacharow, bewundere ich ich mit seiner Technik sehr, und das hat mich auch dazu inspiriert, andere Techniken selbst auszuprobieren.
 

2. Wie bilden sich Ideen für Ihre Arbeit? Was inspiriert Sie?

Ein Teil meiner Motive entsteht durch das Betrachten alter Werke. Andere begegnen mir im Alltag und in der Natur. Vieles entsteht im Kopf dann spontan. Das versuche ich dann gleich auf einem Skizzenblock festzuhalten.

Auch entstehen Ideen durch das Betrachten der Werke anderer Künstler.

Vor der leeren Leinwand stehend überschlagen sich dann die Motive. Ich möchte dann immer alles auf einmal umsetzen und arbeite oft an mehreren Werken gleichzeitig.
 

3. Welches Material bevorzugen Sie und warum?

Anfangs habe ich nur mit Ölfarben gearbeitet. Nun, seit einigen Jahren arbeite ich vorwiegend mit Acrylfarben. Diese trocknen schneller und ich kann am Bild schneller weiterarbeiten.

Nur bei Landschaftsbilder bevorzuge ich noch immer Öl.
 

4. Wie lassen Sie sich auf eine neue Arbeit ein?

Ich bin berufstätig und habe daher nur abends oder am Wochenende Gelegenheit zum Pinsel zu greifen. Einige gehen als Ausgleich Laufen oder so, ich dagegen ins Atelier. Dort finde ich meine Ruhe und bin dort mit mir in meiner Welt.

Manchmal höre ich Musik und lass mich treiben. Das Bild ist dann im Kopf unmittelbar da. Man könnte pathetisch sagen, es erschließt sich in Sekunden. Ich beginne dann den Hintergrund zu malen. Später entsteht das Bild eigentlich von selbst. Das mache ich von meiner Gefühlslage abhängig.
 

5. Wie drückt sich Realität und Intuition in Ihrer Arbeit aus?

Meine Bilder entstehen mehr durch Emotionen, Gefühlslage, Gesehenes und Träumereien. Diese lasse ich im Bild einfließen. Es liegt im Auge das Betrachters, was dieser in dem Bild sieht. Ich spreche hier mehr von der abstrakten Malerei.

Bei Landschaften sehe ich mehr die  Realität.

Frank Briest, Leidensweg: Acryl auf Leinwand,120 x 80 cm, (c) Frank Briest

Frank Briest, Leidensweg: Acryl auf Leinwand,120 x 80 cm, (c) Frank Briest

 

6. Beschreiben Sie Ihre Arbeitsmethode?

Am Anfang steht dort eine leere Leinwand vor mir. Größe und Farbwahl mache ich von meiner momentanen Verfassung abhängig. Dann sprudeln mir eine Menge Ideen und Motive im Kopf herum.

Ich beginne dann mit der Grundierung in mehreren Schichten. Dann nährt sich das Bild schon fast von selbst. Es ist immer wieder aufregend und spannend wie sich das Bild entwickelt. Manchmal lasse ich das Bild ein paar Tage hängen und betrachte es mir. Ich entscheide dann, wie ich das Bild noch weiter zum Leben erwecken kann. Mit den Details zum Schluss erkläre ich dann das Bild für vollendet.
 

7. Wo sehen Sie die Herausforderung Ihrer Kunst für den Betrachter?

Ich sehe die Herausforderung meiner Bilder darin, den Betrachter zu entführen. Ich möchte dem Betrachter die Augen öffnen, für das, was er vielleicht vorher nicht gesehen hat. Er soll sich hinein träumen können und seine Interpretation selber gestalten. Ich freue mich immer riesig, wenn es in ihm etwas auslöst.

Deshalb glaube ich auch, dass Kunst im Grunde nicht erklärbar ist. Was einen bewegt, kann man schwer erklären, jedoch versuchen, es zu beschreiben, oder zu sagen, warum es dich berührt. Das, so finde ich, macht die Kunst so spannend.
 

8. Wann ist für Sie die Arbeit an Ihrem Kunstwerk abgeschlossen oder wirkungsvoll?

Das ist schwierig zu sagen. Es ist eigentlich nie so richtig abgeschlossen. Durch längeres Betrachten und auch von der jeweiligen Tagesverfassung herrührend folgen oft Veränderungen. Es ist manchmal wie eine Aufforderung weiter zu malen. Ich empfinde dann das Gefühl es noch besser oder anders zu machen.

Öffentlich präsentiert freut es mich dann aber, was es doch für viele und verschiedene Betrachtungsweisen und Interpretationen gibt. Das freut mich sehr, und ich erkläre es für mich auch als abgeschlossen.
 

9. Beschreiben Sie Ihr künstlerisches Anliegen?

Ich selber habe sehr viel Freude beim Erschaffen meiner Bilder, weil ich auch meine innere Ruhe dabei finde. Dieses möchte ich gerne Menschen weitergeben. Ich möchte, dass die Menschen sich an dem Bild erfreuen und auch beim Betrachten träumen können.

Frank Briest, City Abstract, Acryl auf Leinwand, 100 x 70 cm, (c) Frank Briest

Frank Briest, City Abstract, Acryl auf Leinwand, 100 x 70 cm, (c) Frank Briest

10. Was bedeutet für Sie der Ausdruck: „Ein Leben mit Kunst“?

Ein Leben ohne Kunst kann ich mir ehrlich nicht vorstellen. Kunst ist so vieles und facettenreich.

Spinnen wir einfach mal den Faden weiter und stellen uns vor, dass alles, was Kunst ist, plötzlich verschwindet. Was würde noch bleiben?

Ich denke, dass die Bedeutung von Kunst dann einen ganz anderen Blickwinkel und eine andere Bedeutung erhalten würde. Selbst Menschen, die sich mit Kunst nicht auseinandersetzen oder befassen, weil alles irgendwie im Lebensprozess automatisch eingeflossen ist, würden dann auch eine andere Sichtweise erhalten.

Kunst ist so vieles. Design von Artikeln, Skulpturen, Malerei, oder einfach nur Architektur. Kunst bereichert das Leben. Mein Leben.
 

11. Wo kann ein Interessent Ihre Arbeit einsehen?

 
Webseite: www.fbriest-modern-painting.de

Facebook: fbriest-modern-painting

Auch als APP: https://fbriest-modern-painting.chayns.net/aboutus

 

Über mich:
Fototextcollage (c) Heike Cybulski

Fototextcollage (c) Heike Cybulski

Hildegard Willenbring

Ich bin Kunsthistorikerin, Mentaltrainerin und Entspannungstrainerin. Weiterhin bezeichne ich mich als bekennende Betrachterin und Kunstliebhaberin. Texte über Kunst zu schreiben ist eine Leidenschaft von mir.

weiterlesen >>

Folgen Sie mir auf:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinyoutube
Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 4.518 anderen Abonnenten an

Ressourcen

Buchempfehlungen >>       

Links >>