Der Blog über Kunst und Inspiration

Der Hirsch. Kitsch oder Kunst?

Der Hirsch. Kitsch oder Kunst?

 

 

Yvonne Lautenschläger, Hirsch, Acryl auf Leinwand/Keilrahmen, 50 x 100 x 4 cm (c) Yvonne Lautenschläger

Yvonne Lautenschläger, Hirsch, Acryl auf Leinwand/Keilrahmen, 50 x 100 x 4 cm (c) Yvonne Lautenschläger

Das Tiermotiv

Höhle von Lascaux. Hirsch (um 16 500 v.Chr.). Prähistorische Stätten und Höhlen des VézèreTal (Frankreich), von Francesco Bandarin [CC BY-SA 3.0-igo (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0-igo)], via Wikimedia Commons

Höhle von Lascaux. Hirsch (um 16 500 v.Chr.). Prähistorische Stätten und Höhlen des VézèreTal (Frankreich), von Francesco Bandarin [CC BY-SA 3.0-igo (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0-igo)], via Wikimedia Commons

In einer neu eröffneten Kaffee-Bar mit minimalistischer Einrichtung saß ich vor einiger Zeit und war durchaus verwundert über die wenigen, aber doch einheitlichen Wand-Tatoos. Es waren illustrierte Hirschköpfe in Schwarz.  Die Dekoration wirkte reduziert und stylisch zugleich. Vielleicht war ich so verwundert, da mir die zahlreichen Bewertungen über den Hirschen als Kitschmotiv in Erinnerung sind.  Kitsch und Minimalismus? Anscheinend löst sich im alltäglichen Leben der Hirsch als Bildthema  wieder von diesen Bewertungen. Im Wohnambiente oder in der Kunst? Der Archetyp findet sich bereits in den  Höhlen von Lascaux in Frankreich (um 16 500 v.Chr.)  und wird dann mit dem röhrenden Hirschen im 20. Jahrhundert zum populären Kitschobjekt erklärt.  Ist der Hirsch Dekoration oder künstlerisches Motiv? Hat die Entwicklung des 2o. Jahrhunderts das Bildmotiv des Hirschen zu Fall gebracht?

Josef Pallenberg (1882-1946), "Röhrender Hirsch" (1907), Hofgarten in Düsseldorf, Foto von Frank Vincentz (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Josef Pallenberg (1882-1946), „Röhrender Hirsch“ (1907), Hofgarten in Düsseldorf, Foto von Frank Vincentz (Eigenes Werk) [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) oder CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

Friedrich Gauermann (1807–1862), Hirsch und Tier an der Tränke, spätestens 1862, Öl auf Holz, 35,7 x 29 cm, [Public domain], via Wikimedia Commons

Friedrich Gauermann (1807–1862), Hirsch und Tier an der Tränke, spätestens 1862, Öl auf Holz, 35,7 x 29 cm, [Public domain], via Wikimedia Commons

 

Der Platzhirsch

Das Motiv der Brunfthirsche am Hang aus der Naturmalerei der Spätromantik zeigt die kraftvollen, selbstbewussten und männlichen Tiere vor einer imposanten Naturidylle.   Majestätisch und machtvoll. Dieses Thema war so beliebt, dass die Holz- oder Kupferstiche sowie die fotografischen Reproduktionen  zu einer starken Verbreitung der Bilder führten. Kunst wurde erschwinglich und hielt Einzug in das bürgerliche Wohnzimmer und schmückte die Wand über dem Sofa in der guten Stube. Kunst als Garant für soziales Prestige, so die spätere Beurteilung. In dieser Form wurde dieses Kunstmotiv  mit einem verachtenden Lächeln zu Kitsch degradiert. Wer entscheidet darüber, ob es Kunst oder Kitsch ist? Entscheiden soziologische Kriterien über eine künstlerische Position?

 

Moritz von Schwind (1804–1871), Nixen, einen Hirsch tränkend, etwa 1846, Öl auf Leinwand, 69 × 40 cm, [Public domain oder Public domain], via Wikimedia Commons

Moritz von Schwind (1804–1871), Nixen, einen Hirsch tränkend, etwa 1846, Öl auf Leinwand, 69 × 40 cm, [Public domain oder Public domain], via Wikimedia Commons

 
 
 

Kulturelle Symbolik

Der Hirsch mit seinem jährlich neu wachsenden Geweih findet sich in vielen Kulturen wieder. Als überlebenswichtiges Jagdobjekt, als Symbol  für Männlichkeit, Stärke, Führungskraft sowie für die  Verbindung zwischen Materiellem und Geistigem.  Die Insel Rhodos hat den Hirsch als ihr Wahrzeichen erklärt, da Hirsche die Insel vor einer Schlangenplage befreit haben. Das Orakel von Delphi war dabei nicht unbeteiligt, so die Legende.  In der christlichen Symbolik  richtet sich die Interpretation nach dem Palm 42.2, als dem  Symbol für den Menschen, der Gott sucht.
 
 
 
 

Yvonne Lautenschläger, couch conform, Sofa, Acryl auf Kunstleder, oben mit einer Kupferstange stabilisiert, unten mit Bleiband beschwert, Größe ca. 130 x 240 cm, 5 Hirsche, Acryl auf Leinwand/Keilrahmen, jeweils 50 x 100 x 4 cm (c) Yvonne Lautenschläger

Yvonne Lautenschläger, couch conform, Sofa, Acryl auf Kunstleder, oben mit einer Kupferstange stabilisiert, unten mit Bleiband beschwert, Größe ca. 130 x 240 cm, 5 Hirsche, Acryl auf Leinwand/Keilrahmen, jeweils 50 x 100 x 4 cm (c) Yvonne Lautenschläger


 
 

Der Umgang mit dem Erbe

Auch ein tot gesagtes Bildthema kann für einen Künstler Inspiration sein. Die selbstbewusste Auseinandersetzung mit dem, was den Menschen beschäftigt, losgelöst von alten Werten oder behaftet mit diesen, zeigt die lebendige und zeitgenössische Kunst. Künstler wie Frida Kahlo (Der verletzte Hirsch), Joseph Beuys (Blitzschlag mit Lichtschein auf Hirsch) sowie Gerhard Richter sind hier zu nennen. Kunstwerke entstehen, manchmal desillusionierend, manchmal mit einem Augenzwinkern.

Die Kunst als Ausdrucksform bedarf  dabei immer eines Schaffenden, dem Künstler, und einem Empfänger, dem Betrachter. Kunst wird getragen vom Dualismus. Künstler und Kunstwerk, Kunstwerk und Betrachter, Gefühl und Verstand, Allgemeines und Individuelles, Sichtbares und Unsichtbares,  Denken und Träumen, Raum und Form, Umriss und  Fläche, Melodie und Rhythmus, Protagonist und Antagonist  …

Allein der Dialog jedes einzelnen Betrachters mit dem Kunstwerk entscheidet über die Wirkung des Gesehenen. Gefühle, Gedanken, Empfindungen, Erinnerungen. Der Dialog des Betrachters weist einen entscheidenden Moment auf, er belebt die Kunst und das Leben des Betrachters gleich mit.

Über mich:
Fototextcollage (c) Heike Cybulski

Fototextcollage (c) Heike Cybulski

Hildegard Willenbring

Ich bin Kunsthistorikerin, Mentaltrainerin und Entspannungstrainerin. Weiterhin bezeichne ich mich als bekennende Betrachterin und Kunstliebhaberin. Texte über Kunst zu schreiben ist eine Leidenschaft von mir.

weiterlesen >>

Folgen Sie mir auf:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinyoutube
Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 18 anderen Abonnenten an

Ressourcen

Buchempfehlungen >>       

Links >>