Der Blog über Kunst und Inspiration

Ausstellungen

Ausstellungen

oder

Die Entscheidung über Kunst oder Kommerz

 

Artgallery Association old site, von Enea 74 (Eigenes Werk) [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons

Artgallery Association old site, von Enea 74 (Eigenes Werk) [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons


 
Vielleicht kennen Sie das auch: Sie sind auf einer dieser Großausstellungen und haben vor lauter Gedränge und zugestandener durchschnittlicher Betrachtungszeit gerade mal zwei Minuten für ein Werk. Dies natürlich nur unter der Voraussetzung, dass Sie möglichst alle Werke anschauen wollen.

Lange Wartezeiten an der Kasse, große Menschenmasse und enorme Eintrittspreise nehmen einem schon fast automatisch die Entscheidung ab, vielleicht doch einige Male in die Ausstellung zu gehen, um die Originale zu genießen. Letzteres wäre reines Luxusdenken im Hinblick auf Zeit, Nerven und  Portemonnaie.

Ich gehöre zu den Betrachtern, die sich gern mit einem Kunstwerk beschäftigen, in dem sie es wirklich betrachten. In einer langen Verweildauer vor dem Werk  gedanklich oder emotional Zugang zu dem Kunstwerk zu finden, das mich irgendwie anspricht, ist für mich ein Genuss. Ein Verhalten, das irgendwie nicht mehr zeitgemäß erscheint.

In den Großausstellungen kommt es mir so vor, als ob es darum geht, mit einem sogenannten Jagdverhalten in ein Eventbuch sogenannte Häkchen hinter dem  Werk  „…“ von Künstler „ …“ machen zu können.

Im Original gesehen – o.k. – abgehakt.

Ich sehe den „Kunstkonsum“ nicht als privat geführte Liste mit einem zu setzenden Häkchen bei im Original gesehenen Werken. Mein Anliegen liegt in dem Aufspüren, dem Zugang zu einem Werk, dem Respekt gegenüber dem Künstler, der Stunden der Auseinandersetzung mit Material und Gestaltung verbracht hat, um eben dieses, sein Kunstwerk zu schaffen.

Es gibt bei jedem Event Vor- und Nachteile. Klar. Der Vorteil für die Betrachter liegt gewiss darin, die Möglichkeit zu haben, das Werk im Original zu sehen. Demgegenüber steht der Nachteil, nicht genügend Ruhe für die Betrachtung zu haben. Nicht vergessen! Dies ist als Betrachter mein eigentliches Anliegen.

Vor- und Nachteil für den Veranstalter, große Einnahmequelle auf der einen Seite, mehr Aufwand an Aufsichtspersonal auf der anderen Seite. Es ist immer ein Abwägen der Vor- und Nachteile. Als Betrachter und als Veranstalter. Bei der zunehmenden Zahl der Großausstellungen liegt der Vorteil sicher in Form der großen Einnahmequelle beim Veranstalter. Wenn ich die Zahl der Besucher und die Besucherrekorde vernehme, scheint der Vorteil bei der Jagd nach dem „Häkchen“ zu liegen.

Ausstellungen, 751576, CC0 Public Domain via pixabay

Ausstellungen, 751576, CC0 Public Domain via pixabay

 

 

Den Genuss, ein Kunstwerk betrachten zu können, finde ich zumeist in den Dauerausstellungen. In Ruhe  ohne Zeit- oder Termindruck ein Museum aufzusuchen und so viele „Schätze“, sprich Kunstwerke, auf mich wirken zu lassen, wie ich es verkrafte. Das ist für mich ein wahres Vergnügen.

 

 

Über mich:
Fototextcollage (c) Heike Cybulski

Fototextcollage (c) Heike Cybulski

Hildegard Willenbring

Ich bin Kunsthistorikerin, Mentaltrainerin und Entspannungstrainerin. Weiterhin bezeichne ich mich als bekennende Betrachterin und Kunstliebhaberin. Texte über Kunst zu schreiben ist eine Leidenschaft von mir.

weiterlesen >>

Folgen Sie mir auf:
Facebooktwittergoogle_pluslinkedinyoutube
Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 4.518 anderen Abonnenten an

Ressourcen

Buchempfehlungen >>       

Links >>